Musik
„Ich will immer weiter, weiter”
Vortrag: Paula Modersohn Becker – ein Künstlerleben zwischen Konventionen und Aufbruch

Fr., 15. September

20.00 Uhr

Margarethenhoff

Sengel 1
24629 Kisdorf
Routenplaner
(04193) 95 07 41
www.kultur-in-kisdorf.de
Barrierefrei

Abendkasse 16,00 Euro
Vorverkauf 14,00 Euro
Schüler 5,00 Euro

Kisdorf: Raiffeisenbank, Stöberstübchen, Steen Decoration e.K., Kaltenkirchen: Buchhandlung Fiehland, Henstedt-Ulzburg: Gunda Biehl, Spiel-, Schreib-, Tabakwaren, E-Mail: tickets@dorfhaus-kisdorf.de, (04193) 95 07 41

Mit musikalisch unterlegten Texten und einzigartigen Bildern bieten der Hamburger Kunsthistoriker Dr. Thomas Carstensen und Frau Ulrike Fertig spannende Einblicke in das freigeistige Leben und Wirken der Künstlerin Paula Modersohn-Becker (1876–1907).
Sie gilt heute als berühmteste Malerin der Worpsweder Künstlerkolonie. Zu ihren Lebzeiten war sie dort nie so recht akzeptiert: „Verstanden wird sie hier von keinem“, notiert ihr Ehemann Otto Modersohn in sein Tagebuch. Paulas kurzes, intensives Leben zwischen norddeutscher Provinzialität und Pariser Weltläufigkeit ist geprägt von ihrem Ringen um künstlerische Entwicklung und Eigenständigkeit. Und steht damit für die beginnende Emanzipation der Frauen und ihren Kampf für eine selbstbestimmte Existenz.
Stimmungsvoll begleitet vom Bajan-Virtuosen Jurij Kandelja wird Paulas Ringen um ihre Kunst und ihr eigenständiges Leben zum Leben erweckt.

Veranstalter

Arbeitskreis Kultur im
Träger-Verein Dorfhaus Kisdorf e.V.

Silvia Goppelt, erste Vorsitzende
Vojensring 51
24629 Kisdorf

(04193) 95 07 41